Ergeben sich aus der Berufsordnung weitere Vorgaben?

Bei der Berufsordnung für Heilpraktiker handelt es sich um eine von verschiedenen Heilpraktikerverbänden und ihren freiwilligen Mitgliedern unter dem Dachverband „Deutscher Heilpraktikerverbände e.V.“ anerkannte Verbandssatzung. Sie ist als internes Vereinsrecht ausschließlich für Verbandsmitglieder verbindlich; es fehlen jedoch selbst hier effektive Sanktionsmöglichkeiten. In der Praxis haben diese Vorgaben keine Bedeutung erlangt.

Mitglieder eines Berufsverbandes sollten die Berufsordnung der Heilpraktiker dennoch beachten. Demnach entspricht es nicht der medizinischen Sorgfaltspflicht, Diagnosen zu stellen und Arzneimittel oder Heilverfahren zu empfehlen, wenn ausschließlich die Ergebnisse von eingesandtem Untersuchungsmaterial wie Blut, Urin oder andere Unterlagen zur Verfügung stehen. Sanktionen sind bei Verstößen gegen die verbandsrechtliche Berufsordnung jedoch nicht zu erwarten.